Top 10 Sehenswürdigkeiten in Reykjavik

Top 10 Sehenswürdigkeiten in Reykjavik

An der südwestlichen Küste Islands liegt die nördlichste Hauptstadt der Welt. In einem Land, das in erster Linie für die Schönheit seiner rauen und unberührten Natur bekannt ist, verbirgt sich mit Reykjavík ein wahres Juwel. Reykjavík dient nicht bloß als Ausgangspunkt für eine Reise durch Island. Die Stadt weiß mit ihren Sehenswürdigkeiten und ihrer wachsenden Kultur- und Kunstszene jeden Besucher zu begeistern.

Liste der Top 10 Sehenswürdigkeiten in Reykjavik

1. Die Hallgrímskirkja-Kirche
2. Das Hafenviertel von Reykjavik
3. Das Nationalmuseum
4. Das geothermal beheizte Strandbad Nauthólsvík
5. Die Einkaufsstraße Laugavegur
6. Der Einar Jónsson-Skulpturengarten
7. Das Konzerthaus Harpa
8. Der Warmwasserspeicher Perlan samt dem Museum der Naturwunder Islands
9. Der Flohmarkt Kolaportid
10. Die Aussicht auf die Naturwunder der umliegende Küste

Mit dem Hafenviertel, dem nahe gelegenen Flohmarkt, den schönen Einkaufsstraßen sowie dem Skulpturengarten verfügt Reykjavik über zahlreiche Orte, die zum Erkunden und Flanieren einladen. Das Nationalmuseum und das Museum der Naturwunder im Perlan vermitteln Besuchern die Geschichte und Natur des Landes. Daneben gibt es diverse sehenswerte Gebäude.

Top 3 berühmte Gebäude in Reykjavik

Die Hallgrímskirkja-Kirche

Hallgrímskirkja Kirche
Hallgrímskirkja Kirche ( Andreas TilleHallgrimskirkja by Andreas TilleCC BY-SA 3.0 DE )

Die Architektur der größten Kirche Islands ist eine Hommage an den Wasserfall Svartifoss, welcher von Basaltsäulen eingerahmt wird. Vor dem Eingang befindet sich eine Statue von Leif Eriksson, der 500 Jahre vor Kolumbus als erster Europäer Nordamerika betreten hat.

Das Höfði-Haus

Höfði Haus
Höfði Haus ( PolarlysHöfðiCC BY-SA 3.0 )

Dieses unscheinbar anmutende Haus stand 1986 im Zentrum des Weltgeschehens. Im Rahmen des Gipfels von Reykiavik trafen sich damals Ronald Reagan und Michail Gorbatschow, um über ein Verbot ballistischer Raketen zu diskutieren. Die Gespräche ebneten den Weg für die spätere Unterzeichnung des INF-Vertrages und waren einer der ersten Meilensteine für das Ende des Kalten Krieges.

Das Alþingishúsið

Althingishusid
Althingishusid ( User:Cicero85 AlthingishusidCC BY-SA 3.0 )

Das Alþingishúsið ist das Parlamentsgebäude Islands und beherbergt das älteste, noch tagende Parlament der Welt. Das Parlamentsgebäude selbst ist nicht für Besichtigungen zugänglich. Dafür lädt unmittelbar hinter dem Gebäude der älteste öffentliche Garten Islands zum Verweilen ein.

Urlaub Tipps

Aufgrund seiner nördlichen Lage herrscht in Island subpolares Klima. Durch den abmildernden Einfluss des Golfstroms halten sich die Temperaturschwankungen zwischen Sommer und Winter jedoch in Grenzen. Sommerliche Temperaturen von 15 °C sind die Regel. Im Winter bewegen sich die Temperaturen zwischen 2 bis – 10 °C. Die niederschlagsarme Zeit ist der Sommer. 

Im Laufe des Jahres kommt es auf Island zu extremem Schwankungen hinsichtlich der Länge von Tag und Nacht. Im Juni steht die Sonne für 21 Stunden und 20 Minuten am Himmel. Während Dezember und Januar herrscht hingegen täglich für 20 Stunden Dunkelheit. Weil viele Urlauber die hellen Sommermonate bevorzugen, sind die Hotels in dieser Zeit schnell ausgebucht. Eine Vorabreservierung ist für einen Aufenthalt in Reykjavik empfehlenswert, für spätere Touren durch das Landesinnere gar unumgänglich.

Die landeseigene Währung ist die isländische Krone. Geld sollte unmittelbar nach der Ankunft gewechselt werden. Weil die Zahlung mit Bargeld nicht üblich ist, reicht eine geringe Menge an heimischer Währung. Um die hohen Gebühren beim Geldabheben und Zahlen mit der Kreditkarte zu vermeiden, ist eine Reisekreditkarte ohne Fremdwährungsgebühren die beste Wahl. Sollte man mit dem eigenen Auto unterwegs sein wollen, ist eine Kreditkarte Pflicht, da viele Tankstellen kein Bargeld akzeptieren.

Neben den hohen Lebensmittelpreisen ist in Island auch die Steuer auf Alkohol sehr hoch und kann mitunter 80 % des Flaschenpreises ausmachen. Wer im Urlaub nicht auf Alkohol verzichten möchte, sollte sich vorher im Duty-Free Shop eindecken. Innerhalb Reykjaviks kann man am besten mit dem städtischen Nahverkehr reisen. Das Netz an Bussen ist gut ausgebaut und mit der Reykjavik City Card sind die Fahrten kostenlos.

Die Ringstraße

Die Ringstraße, Hringvegur in der Landessprache, ist die zentrale Hauptstraße von Island. Sie führt einmal rings um die Insel herum. Wegen der geringen Bevölkerungszahl des Landes handelt es sich um eine einfache zweispurige Straße. Sie führt mitten durch die Hauptstadt hindurch und erlaubt es, die gesamte Insel innerhalb von gut 16 Stunden zu umrunden. Die Straße führt an zahlreichen Naturwundern Islands vorbei und bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit, das Land zu entdecken. Folgende Höhepunkte befinden sich u. a. entlang der Ringstraße:

1. Der Vatnajökull – größter Gletscher Islands
2. Die Eislagune Jökulsárlón – eine der beliebtesten Touristenattraktionen Islands
3. Der See Mývatn – Höhlen, heiße Quellen und der Vulkan Askja
4. Die Küstenstadt Húsavík – der ideale Ort für eine Wahlbeobachtung
5. Deildartunguhver – größte Thermalquelle Europas

Geheimtipps in Reykjavik

Neben den offensichtlichen Attraktionen bietet Reykjavik Urlaubern viele Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse, welche sich erst auf einen näheren Blick hin offenbaren. Nur wer sich ausreichend Zeit nimmt, die Stadt zu erkunden, kann die vielen Facetten Reykjaviks kennenlernen. 

Die Kunst- und Kulturszene: Reykjavik besitzt eine aufstrebende Künstlerszene. Besonders Street-Art erfreut sich in den vergangenen Jahren wachsender Beliebtheit. Vielerorts verwandeln sich ganze Häuserwände in Gemälde. Zusätzlich verfügt die Stadt über eine überraschend große Dichte an Kunstmuseen und Galerien. Wer beabsichtigt, mehrere Museen zu besuchen, sollte zudem über die Reykjavik City Card nachdenken. Die Karte erlaubt den kostenfreien Zutritt zu allen großen Kunstmuseen sowie zum Nationalmuseum Islands, dem städtischen Zoo und den botanischen Gärten.

Die isländische Küche: Reykjavik ist für seine ausgezeichnete kulinarische Szene bekannt. Für den kleinen Hunger zwischendurch empfiehlt sich der Hotdog-Stand Baejarins Beztu Pylsur, welcher von vielen als der beste Stand der Stadt bezeichnet wird. Das 3 Frakkar ist ein Fischrestaurant, welches traditionelle isländische Küche in Spitzenqualität anbietet und viele exotische Fische und Meeresfrüchte auf der Speisekarte führt. Weil die Lebensmittelpreise in Island hoch sind, schlagen sich Mahlzeiten gerne stärker auf den Geldbeutel nieder. Wer Geld sparen möchte, sollte in Restaurants nach dem “Fang des Tages” Ausschau halten, welcher oft günstiger ist. Mit der Reykjavik City Card sind zudem auch in vielen Restaurants Vergünstigungen möglich.

Reykjavik im Winter: Die Hauptsaison für Touristen in Reykjavik und Island ist der Sommer. Zu dieser Zeit ist die Stadt teilweise Überlaufen und viele Hotels sind schnell ausgebucht. Wer Reykjavik von seiner stillen und gemütlichen Seite entdecken möchte, sollte stattdessen einen Besuch im Winter ins Auge fassen. Die vielen städtischen Schwimmbäder mit ihren heißen Quellen sind der perfekte Ort, um in einer verschneiten, polaren Winternacht zu entspannen. Trotz der Lichtverschmutzung sind in dieser Zeit sogar von der Stadt aus Nordlichter sichtbar. Werden Nordlichter vorausgesagt, bieten der Þingvellir Nationalpark sowie ein unbeleuchteter Parkplatz am Ende der Straße Nordurströnd die idealen Orte in Reykjavik, um das Himmelsspektakel zu beobachten.

Häufig gestellte Fragen:

Wie heißt der höchste Turm in Reykjavik

Die Kirche “Hallgrímskirkja” ist mit 73 Meter das höchste Gebäude in Reykjavik?

Wie viele Einwohner hat Reykjavik?

Die Einwohnerzahl beträgt 128.793 Einwohner, auf die Fläche gerechnet sind das 465 Einwohner/km².

Wie lange fliegt man nach Reykjavik?

Je nach Abflugort zwischen 3 und 4 Stunden von Deutschland.

Wie viele Tage sollte man in Reykjavik verbringen?

Ich würde zwischen 3 und 10 Tagen vorschlagen.

Fazit

Reykjavik beeindruckt mit einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und besonderen Erlebnissen. Islands Hauptstadt ist gleichermaßen der natürliche Ausgangspunkt für eine Reise durch das Landesinnere der Insel sowie ein lohnendes Ziel für einen Stadttrip. Die Atmosphäre der Stadt wandelt sich im Laufe des Jahres und in den dunklen Wintermonaten weiß Reykjavik Besucher wie keine andere Metropole der Welt mit einer einzigartigen Atmosphäre zu verzaubern. Egal, aus welchem Grund jemand nach Reykjavik kommt. Ein längerer Aufenthalt lohnt sich immer.